hina | Ikarus – die Kunst des Scheiterns
153
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-153,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
Ikarus - die Kunst des Scheiterns

Performance-Festival "Der Längste Tag" Kunsthof Zürich 25 Kilo Wachs, Glasfaser, Metall, Gips

Date
Category
Kunst, Performance

Es ist heiss. Die Sonne staut sich am längsten Tag des Jahres zur Mittagszeit im Innenhof des Kunsthofes. Mit angeschnallten Wachsflügeln setze ich mich auf einem zwei Meter hohen Metallsockel schwebend eine Stunde lang der glühenden Sonne aus. Ich will scheitern, und zwar mit der Kunst. Der Mythos des Ikarus soll mir dabei helfen.

Ich versuche, mit meinen Flügeln den Mauern zu entfliegen. Zu Beginn kann ich mein Arme mühelos durch den harten Wachs der Flügel hochhalten. Nach fünf Minuten Hitze beginnen die Flügel sich zu senken. Nach 50 Minuten hat die Sonne ihr Ziel erreicht: Die Flügel sind zu weich und zu schwer, um weiter von mir hochgehalten zu werden. Das Wachs tropft, die Flügel schmelzen, Ikarus scheitert… Bis an die Grenzen und dann darüber hinaus geflogen, gescheitert und doch dabei gewonnen. Ich mache das Scheitern zur Kunst.